DIE VILLA

DIE VILLA

Das Atelier hat stets die Handwerkskunst, Kreativität und Identität Bottega Venetas, einem in Venetien fest verwurzelten Unternehmen mit einem Know-how, das eng an die lokalen Fähigkeiten gebunden ist, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, widergespiegelt. Die Eröffnung des neuen Ateliers in Montebello Vicentino im September 2013, das unter Berücksichtigung des Wohlbefindens der Beschäftigten und Einhaltung der höchsten Standards für Umweltverträglichkeit entworfen wurde, stellte ein epochales Ereignis in der Geschichte des Unternehmens dar. Durch das Projekt mit seinem sorgfältigen Blick auf die Auswirkungen der Villa auf die Umgebung und das Wohlergehen der Mitarbeiter hat Bottega Veneta wieder einmal die Beziehung zwischen dem Unternehmen und seinem Ursprung sowohl in Bezug auf den Ort als auch auf die Menschen bekräftigt.

Das Video

Der neue Standort, der sich nicht weit von den Schlössern von Montecchio Maggiore befindet, umfasst einen Park von 55.000 Quadratmetern Größe und eine historische Villa aus dem 18. Jahrhundert (Villa Schroeder-Da Porto) mit Umweltschutzbindung. Bei der Restaurierung der Villa wurden die Fassade aus Steinen der Gegend, die Portale, die Säulen, die Statuen und die Brunnen zurückgewonnen. Das Gebäude wurde außerdem durch einen Neubau erweitert. Bei der Realisierung des Projekts wurde besonderes Augenmerk auf die bereits bestehenden Gebäudestrukturen gelegt, die unter Wiederverwendung von mehr als 75% des Baubestands wiederhergestellt wurden, auf die Baumaterialien, die aus einem Umkreis mit sehr geringem Abstand von der Villa stammen, auf die ausschließliche Verwendung von Holz, das vom Forest Stewardship Council zertifiziert ist, sowie auf die sorgfältige Entsorgung der erzeugten Abfälle. Um dem Gelände den Glanz der Vergangenheit zu geben, wurde besonderes Augenmerk auf die Rückgewinnung der bestehenden Pflanzenwelt durch die Verwendung zertifizierter Materialien und Pflanzen gerichtet. Das vorhandene Grün ist nur der erste einer Reihe von Vorteilen für die Beschäftigten Bottega Venetas. Für ihr Wohlergehen wurde nämlich ein System zur Lärmeinschränkung entwickelt und es wurde ein spezieller Parkplatz für Fahrräder angelegt, der darauf abzielt, die Verwendung dieses Transportmittels zum Erreichen des Arbeitsplatzes anzuregen. Die wichtigsten Aspekte des Projektes sind an die Umwelt gebunden und ihr Zweck ist es, die Nutzung von Wasser, künstlichem Licht und Energie insgesamt zu reduzieren.  Die wichtigste Initiative in dieser Richtung sind die auf dem Dach der Villa installierten 1.200 Quadratmeter Photovoltaik-Module, aber auch die Regenwasser-Recycling-Systeme sowie Heiz- und Klimaanlagen, die auf der Grundlage des Wärmeaustauschs mit dem Boden angelegt wurden, um die CO2-Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren.

Das Ergebnis dieses wichtigen Projekts wird deutlich, wenn man die Handwerker bei der Arbeit im Atelier beobachtet, wo die Leidenschaft buchstäblich greifbar ist. Es ist der Ort, an dem nicht nur die Handwerksmeister arbeiten, sondern auch der Ort, an dem die Scuola dei Maestri Pellettieri di Bottega Veneta  die neue Generation von Handwerkern formt und den Übergang von Tradition und Know-how in den kommenden Jahren gewährleistet. Darüber hinaus liegen an diesem Ort auch die Archive und das Museum. Den Personen das größte Gut des Unternehmens, nämlich einen Ort, der die persönlichen Bestrebungen nähren würde, zu liefern, war ein seit langem gehegtes Ziel mit der festen Überzeugung, dass das Wohlergehen des Einzelnen mit den Unternehmensergebnissen übereinstimmen sollte. Das Atelier ist nicht nur ein einzigartiger Ort, wo man arbeitet, sondern ein unglaubliches Schaufenster für Handwerkskunst, Kreativität und natürlich die Identität des Unternehmens – es ist Bottega Venetas Gegenwart und Zukunft.